Die unbequeme Zeit

Michael Ruetz ist der wichtigste Bildchronist der Zeit um Achtundsechzig. Er hat den Umbruch fotografisch festgehalten und sich dabei stets für mehr interessiert als die revoltierenden Studenten im Hörsaal und auf der Straße. Das politische Beben und seine Folgen hat er nicht nur in seinen Zentren aufgezeichnet, sondern konsequent auch an der Peripherie: im Kiez, im Ostteil von Berlin, beim Bürger auf der Straße sowie in der Dritten Welt. Es sind die Blicke auf Situationen und in die Gesichter der Menschen, die „68“ im Bild lebendig werden lassen. Ruetz hat wie kein anderer Fotograf die Stimmung einer Zeit eingefangen, den politischen, künstlerischen und geistigen Klimawechsel. Viele seine Bilder sind Ikonen und Teil unseres visuellen Gedächtnisses.